Deutsche Version unten…
In the book “Eine Familie in Deutschland – Am Ende die Hoffnung” by Peter Prange, published at the end of 2019, Josef Ganz plays an important role. His friendship with Georg Ising, first documented by Paul Schilperoord in 2009, is vividly described in the novel by the German bestselling author Prange. The real-life characters Josef Ganz and Georg Ising are joined by many invented characters, such as Georg Ising’s entire family, the Ising family from Wolfsburg, the main characters of his book.

Unfortunately, besides these invented characters, historically important facts are also sacrificed to the novel’s suspense. From our point of view, it is nice that Prange describes the story of Ganz as we also feel it is right – Ganz as the man behind the Volkswagen concept, Porsche as the designer of the Volkswagen Beetle which was mass produced and the executor of Hitler’s orders. The person in Prange’s novel who is in a worse light than we think is correct is the Volkswagen director Heinrich Nordhoff, a friend of Ganz. In his 1958 speech in New York, he only mentions Porsche and Ganz in reality – in the novel, however, he mentions Porsche and all the other designers associated with the VW Beetle, just not Ganz. In other words, a completely twisted presentation of the facts. Peter Prange, with whom I was able to talk on the phone on June 2, 2020, gives the following reasons: According to Prange, there are facts that show that the Volkswagen Group actively conceals the name “Josef Ganz”. For example, the fact that Josef Ganz is not even mentioned as a footnote in Hans Mommsen’s book “Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich” (The Volkswagen Factory and its Workers in the Third Reich), in which Volkswagen names and reappraises numerous dark parts of its history. Prange expresses this “deathly silence” about Ganz in Nordhoff’s speech and puts it into the mouth of the former Volkswagen director. It’s a pity that this person in particular has to take the blame – after all, it was Nordhoff who had a beautiful friendship with Josef Ganz, with lively correspondence. It was Nordhoff who wanted to bring Ganz back to Germany in the 1960s: for a position at the Volkswagen factory. Nordhoff needed Ganz’ help, among other things because he knew more about the complex patent law situation in the automotive industry than anyone else (details and documents can be found in the book of Paul Schilperoord).
Other exciting facts that Prange mentioned were about the outbursts of rage of old Volkswagen functionaries when they hear the name Josef Ganz (I omit names and dates out of consideration for these people). Once again it seems very clear: Josef Ganz must not exist in the history of Volkswagen. The Porsche myth is inviolable.

It’s a pity that the author Prange doesn’t disclose sources in interviews, for example in the “Berliner Morgenpost” (7.10.2019):

During his research, the author [Peter Prange] came across something surprising. “The VW beetle is a German myth and we associate the car with the name Ferdinand Porsche. But the idea of a Volkswagen was already conceived in the 1920s by Jewish car designer Josef Ganz,” says Prange. The Hungarian-born engineer had built a prototype and presented his “May bug” at the Berlin Motor Show in 1933, two weeks after the Nazis seized power.

“Ganz had heard Hitler’s opening speech,” says Prange, “where he demanded autobahns and a car from industry that was affordable for everyone. Ganz saw the opportunity of a lifetime. Three months later, the Gestapo raided his office in Frankfurt.” Via Switzerland, Ganz eventually emigrated to Australia. His name is largely forgotten and kept secret today. “One obviously doesn’t want to scratch the myth of Ferdinand Porsche,” Prange believes. “But the basic idea of a Volkswagen didn’t come from Porsche, Ganz developed it.

Or on Wissenschaft.de, Peter Prange was directly addressed to how he came up with the facts about Volkswagen and Josef Ganz (20.11.2019):

How and when did you come up with it, [Peter Prange]?

[Prange:} Four years ago during the research for my novel “A Family in Germany”, which tells the story of National Socialism from the day the power was seized until the capitulation. Very important in this context is the story of the Volkswagen. Everyone thinks it was the product of Ferdinand Porsche. That is not wrong either. But there was a forerunner who invented the original VW, the “Urkäfer”, that was Josef Ganz. A surprising discovery for me.

The telephone conversation with Prange was exciting, the contact was positive. It would have been nice if Peter Prange had contacted Paul Schilperoord during his research for the book. As Prange expresses himself in interviews, he cares a lot about historical correctness in his books. In connection with Josef Ganz and VW history, a collaboration with Ganz’ biographer would have been very useful. However, we wish Prange much success with his books and a possible film adaptation, in which some historical facts could be corrected in our sense.

What is your opinion about this book and this post? Discuss in the comments below.

Links: 

 



German Version:

Kommentar zum Buch “Eine Familie in Deutschland – Am Ende die Hoffnung” (Peter Prange, 2019)

Im Buch “Eine Familie in Deutschland – Am Ende die Hoffnung” von Peter Prange, veröffentlicht Ende 2019, spielt Josef Ganz eine bedeutende Rolle. Seine Freundschaft zu Georg Ising, die erstmals 2009 von Paul Schilperoord dokumentiert worden ist, wird im Roman des deutschen Bestseller-Autors Prange lebhaft beschrieben. Den real existierenden Figuren Josef Ganz und Georg Ising werden fiktive Personen als Hauptcharaktere hinzugefügt, so die ganze Familie von Georg Ising aus Wolfsburg.

Leider werden nebst dieser Figuren auch historisch bedeutende Fakten der Spannung des Romans geopfert. Aus unserer Sicht ist es erfreulich, dass Prange die Geschichte von Ganz beschreibt, wie wir sie ebenfalls als richtig empfinden – Ganz als Mann hinter dem Volkswagen-Konzept, Porsche als Konstrukteur des in Massenproduktion hergestellten Volkswagen Käfers und Ausführer der Befehle Hitlers. Wer in Prange’s Roman schlechter im Licht steht, als wir es als korrekt empfinden, ist der Volkswagen-Direktor Heinrich Nordhoff, ein Freund von Ganz. In der Rede des damaligen VW Direktors von 1958 in New York erwähnt er nur Porsche und Ganz – in der fiktiven Version der Rede im Roman hingegen erwähnt Nordhoff Porsche und alle anderen Konstrukteure, die mit dem VW-Käfer in Verbindung gebracht werden, nicht aber Ganz. Also eine komplett verdrehte Darstellung der Fakten. Dies begründet Peter Prange, mit dem ich am 2. Juni 2020 persönlich telefonieren konnte, so: laut Prange gibt es Fakten, die zeigen, dass der Volkswagen Konzern Josef Ganz aktiv totschweigt. So zum Beispiel die Tatsache, dass im Werk “Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich” von Hans Mommsen, in dem Volkswagen zahlreiche dunkle Teile seiner Geschichte benennt und aufarbeitet, Josef Ganz nicht einmal als Fussnote erwähnt wird. Dieses „Todschweigen“ des Ingenieurs Josef Ganz drückt Prange mit Hilfe Nordhoffs abgeänderter Rede aus und legt dies so dem ehemaligen Volkswagen-Direktor in den Mund. Schade, dass gerade diese Person dafür hinhalten muss – war es doch Nordhoff, der mit Josef Ganz eine schöne Freundschaft mit regem Briefkontakt führte. Nordhoff war es, der Ganz in den 60er Jahren nach Deutschland zurückholen wollte: für eine Anstellung im Volkswagenwerk. Nordhoff brauchte die Hilfe von Ganz unter anderem, weil er über die komplexe patentrechtliche Situation bei den Automobilen wie kein anderer Bescheid wusste. 

Andere spannende Geschichten, die Prange im Gespräch nannte, handelten von Wutausbrüchen alter Volkswagen-Funktionäre, wenn sie den Namen Josef Ganz hören (Namen und Details lasse ich aus Rücksicht dieser Personen weg). Es scheint aber einmal mehr ganz klar: Josef Ganz darf in der Geschichte von Volkswagen nicht existieren. Der Mythos Porsche ist unantastbar. 

Schade, dass der Autor Prange auch in Interviews keine Quellen offenlegt, so zum Beispiel in der “Berliner Morgenpost” (7.10.2019):

Bei seinen Recherchen ist der Autor auf etwas ihn Überraschendes gestoßen. „Der VW-Käfer ist ja ein deutscher Mythos und wir verbinden das Auto mit dem Namen Ferdinand Porsche. Aber die Idee eines Volkswagens ist bereits in den 20er-Jahren vom jüdischen Autokonstrukteur Josef Ganz konzipiert worden“, sagt Prange. Der aus Ungarn stammende Ingenieur hatte einen Prototypen gebaut und seinen „Maikäfer“ zwei Wochen nach der Machtergreifung durch die Nazis auf der Berliner Automobilausstellung 1933 vorgestellt.

„Ganz hatte die Eröffnungsrede von Hitler gehört“, sagt Prange, „wo der Autobahnen und ein Auto von der Industrie forderte, das für jedermann erschwinglich ist. Ganz sah die Chance seines Lebens, drei Monate später verwüstete die Gestapo sein Büro in Frankfurt.“ Über die Schweiz emigrierte Ganz schließlich nach Australien. Sein Name ist heute weitgehend vergessen und verschwiegen. „Man will offenbar nicht am Mythos von Ferdinand Porsche kratzen“, glaubt Prange: „Aber die Grundidee eines Volkswagens stammt nicht von Porsche, die hat Ganz entwickelt.“

Oder auch auf Wissenschaft.de, direkt angesprochen darauf, wie er auf die Fakten über Volkswagen und Josef Ganz gekommen ist (20.11.2019):

Wie und wann sind Sie auf [Josef Ganz] gekommen, [Peter Prange]?

[Peter Prange:] Vor vier Jahren bei den Recherchen für meinen Roman „Eine Familie in Deutschland“, der die Geschichte des Nationalsozialismus vom Tag der Machtergreifung bis zur Kapitulation erzählt. Ganz wichtig in dem Zusammenhang ist die Geschichte des Volkswagens. Jedermann denkt, das sei das Produkt Ferdinand Porsches. Das ist auch nicht falsch. Es hat aber einen Vorläufer gegeben, der den Ur-VW, den „Urkäfer“, erfunden hat, das war Josef Ganz. Für mich eine überraschende Entdeckung.

Das Telefonat mit Prange war spannend, der Kontakt positiv. Schön wäre es gewesen, wenn er während seiner Recherchen mit Paul Schilperoord Kontakt aufgenommen hätte. Wie Prange sich in Interviews äussert, liegt ihm viel an historischer Korrektheit in seinen Büchern. Im Zusammenhang mit Josef Ganz und der VW Geschichte wäre eine Zusammenarbeit mit dem Ganz-Biographen Schilperoord sehr dienlich gewesen. Wir wünschen Prange viel Erfolg mit seinen Büchern und einer möglichen Verfilmung, in der einige historische Fakten in unserem Sinne korrigiert werden könnten.

Was ist Ihre Meinung zu diesem Buch und diesem Beitrag? Diskutieren Sie in den Kommentaren unten.

Links:

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>